Bedeutung Amigurumi

Was steckt hinter dem Wort Amigurumi?

Was dachtet ihr, als ihr das erste Mal das Wort Amigurumi gehört habt? Genausso ging es mir auch. Klingt gut, aber was genau verbirgt sich dahinter? Neugierig geworden, suchte ich im Internet nach Antworten und fand heraus, dass Amigurumi aus den japanischen Wörtern „Ami“ und „niugurumi“ besteht. Ami bedeutet so viel wie häkeln und stricken, niurgurmi heißt gestopftes Bündel/Puppe.

Doch was macht ein Amigurumi aus?
Schauen wir uns die Figuren mal genauer an. Erkennbar ist eine gewisse Ähnlichkeit zu den Mangas. Typisch japanisch also. Ein großer, meist runder Kopf, bestückt mit großen Augen und bestickt mit einem niedlichen Gesichtchen. Der Körper und die Gliedmaßen hingegen sind meist winzig, was der Figur den Niedlichkeitsfaktor gibt.

Als der Trend etwa 2006 nach Deutschland kam, konnte man mit dem Begriff Amigurumi gar nichts anfangen. Zum Glück gab es Foren, in denen Gleichgesinnte darüber sprachen und sich ebenfalls an diesen lustigen Figuren versuchten. Wir hatten jede Menge Spaß beim Häkeln. Hier und da erschienen vereinzelt Heftchen mit Amigurumis, aber es dauert noch einige Jahre, bis Amigurumis sich auch in Zeitschriften durchsetzten und das Wort so auch zum Oberbegriff für Häkelfiguren geworden ist.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick geben.

Liebe Grüße
Katja Heinlein

Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.